Tabak: Tödlich in jeder Form

Bundesärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe hat einen rigorosen Nichtraucherschutz vor allem in Gaststätten gefordert.

Das Rauchen müsse an allen Orten mit Publikumsverkehr strikt untersagt und der Nichtraucherschutz gesetzlich verankert werden, erklärte Hoppe anlässlich des Welt-Nichtrauchertags am Mittwoch. Die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit der Union-Bundestagsfraktion, Annette Widmann-Mauz (CDU), erklärte gesetzliche Maßnahmen für unausweichlich, sollten die freiwilligen Selbstverpflichtungen zum Nichtraucherschutz nicht ausreichen.

Gesundheitliche Belastungen gingen nicht nur vom aktiven Rauchen, sondern auch von der passiven Aufnahme des Tabakrauchs aus, erklärte Hoppe. Freiwillige Selbstverpflichtungen seien kein wirksamer Beitrag. Das in der Vereinbarung der Bundesregierung mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband zur Schaffung von Nichtraucherbereichen gesteckte Ziel zum Nichtraucherschutz sei "bei weitem nicht erreicht worden".

Die Aufteilung in Raucher- und Nichtraucherbereiche sei nur eine "Scheinlösung". In der Gastronomie müssten selbstverständlich Rauchverbote gelten, die Gäste und das Personal wirkungsvoll vor dem Passivrauchen schützten. Hoppe verwies auf andere EU-Länder, wo Rauchverbote inzwischen längst akzeptiert seien.

Widmann-Mauz betonte, gerade in jungen Jahren sei das Rauchen besonders schädlich. Daher müsse der Nichtraucherschutz stärker gefördert werden. Bislang habe die Unions-Bundestagsfraktion freiwilligen Maßnahmen den Vorrang vor gesetzlichen Regelungen gegeben. Schließlich habe jeder Hausherr die Möglichkeit, sein Gebäude zur rauchfreien Zone zu erklären. Sollten diese Möglichkeiten aber nicht wirkungsvoll ausgeschöpft werden, seien gesetzliche Maßnahmen zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Nichtrauchern unausweichlich.

Rückendeckung bekam Hoppe vom drogenpolitischen Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Harald Terpe. Wirksamer Schutz sei am besten mit verbindlichen Regeln zur rauchfreien Gastronomie und zu rauchfreien öffentlichen Einrichtungen zu erreichen, erklärte er. Die freiwillige Selbstverpflichtung des Gaststättengewerbes biete hingegen keinen umfassenden Schutz.

Der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufene Welt-Nichtrauchertag steht in diesem Jahr unter dem Motto "Tabak: Tödlich in jeder Form". In Deutschland sterben pro Tag 300 bis 400 Menschen an den Folgen des Rauchens.

Note: mudah-mudahan di Indonesia pun bisa segera direalisasikan area bebas rokok di tempat-tempat umum, terutama di kendaraan umum dulu deh…:(

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s