Tabak: Tödlich in jeder Form

Bundesärztekammer-Präsident Jörg-Dietrich Hoppe hat einen rigorosen Nichtraucherschutz vor allem in Gaststätten gefordert.

Das Rauchen müsse an allen Orten mit Publikumsverkehr strikt untersagt und der Nichtraucherschutz gesetzlich verankert werden, erklärte Hoppe anlässlich des Welt-Nichtrauchertags am Mittwoch. Die Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit der Union-Bundestagsfraktion, Annette Widmann-Mauz (CDU), erklärte gesetzliche Maßnahmen für unausweichlich, sollten die freiwilligen Selbstverpflichtungen zum Nichtraucherschutz nicht ausreichen.

Gesundheitliche Belastungen gingen nicht nur vom aktiven Rauchen, sondern auch von der passiven Aufnahme des Tabakrauchs aus, erklärte Hoppe. Freiwillige Selbstverpflichtungen seien kein wirksamer Beitrag. Das in der Vereinbarung der Bundesregierung mit dem Deutschen Hotel- und Gaststättenverband zur Schaffung von Nichtraucherbereichen gesteckte Ziel zum Nichtraucherschutz sei "bei weitem nicht erreicht worden".

Die Aufteilung in Raucher- und Nichtraucherbereiche sei nur eine "Scheinlösung". In der Gastronomie müssten selbstverständlich Rauchverbote gelten, die Gäste und das Personal wirkungsvoll vor dem Passivrauchen schützten. Hoppe verwies auf andere EU-Länder, wo Rauchverbote inzwischen längst akzeptiert seien.

Widmann-Mauz betonte, gerade in jungen Jahren sei das Rauchen besonders schädlich. Daher müsse der Nichtraucherschutz stärker gefördert werden. Bislang habe die Unions-Bundestagsfraktion freiwilligen Maßnahmen den Vorrang vor gesetzlichen Regelungen gegeben. Schließlich habe jeder Hausherr die Möglichkeit, sein Gebäude zur rauchfreien Zone zu erklären. Sollten diese Möglichkeiten aber nicht wirkungsvoll ausgeschöpft werden, seien gesetzliche Maßnahmen zum Schutz von Kindern, Jugendlichen und Nichtrauchern unausweichlich.

Rückendeckung bekam Hoppe vom drogenpolitischen Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Harald Terpe. Wirksamer Schutz sei am besten mit verbindlichen Regeln zur rauchfreien Gastronomie und zu rauchfreien öffentlichen Einrichtungen zu erreichen, erklärte er. Die freiwillige Selbstverpflichtung des Gaststättengewerbes biete hingegen keinen umfassenden Schutz.

Der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ausgerufene Welt-Nichtrauchertag steht in diesem Jahr unter dem Motto "Tabak: Tödlich in jeder Form". In Deutschland sterben pro Tag 300 bis 400 Menschen an den Folgen des Rauchens.

Note: mudah-mudahan di Indonesia pun bisa segera direalisasikan area bebas rokok di tempat-tempat umum, terutama di kendaraan umum dulu deh…:(

Advertisements

Der Weltnichtrauchertag, 31. Mai 2006

Zum Gedenken des Weltnichtrauchertages am 31. Mai 2006 möchte der Schreiber dieser Seite allen an die Gefahr von Rauchen zum Erinnern bringen, dass:

  1. Tabak in allen Formen tödlich ist. All diese folgende Tabakprodukte sind tödlich: Zigaretten, Pfeifen, Bidies, Nelken Zigaretten, Snus, Schnupftabak, rauchlose Zigaren, Zigaren, usw.
  2. Tabak in allen Arten und Namen genauso tödlich ist. Tabak ist in allen Formen und Verhüllungen tödlich. Sei es Mildes, Leichtes, gering-enthaltendes Teer, Vollgeschmack, Obstgeschmack, Schokoladengeschmack, Natural, Zusatzstoffsfrei, organische Zigaretten, PREPS (Potentially Reduced-Exposure Products), schädliche Verringerung, die sind alles tödlich. Alle Arten von Beschriftung und Etikettierung zeigen keine geringere Gefahr der Produkte.
  3. die Regierung der Republik Indonesien fordern, die WHO Framework Convention on Tobacco Control (WHO FCTC) für die zukunftige Generation Indonesiens so bald wie möglich zu ratifizieren. Es fehlt nur noch Indonesien als der einzige Staat Asiens, der die FCTC immer noch nicht unterschrieb.

 

Internet, den 31. Mai 2006

Belum Bisa Nyambung ke Yogya

Semalam tidur jam 3. Terakhir cek Kompas, masih belum ada berita soal gempa di Yogya. Pagi tadi, begitu bangun ada sms dari Evi, ngasih tahu ada gempa di Yogya, dan tentang neneknya yang mau dijemput serta dibawa ke Bandung. Langsung nyalakan TV, buka internet. Telfon ke rumah, tanya kabar. Rumah Oom Dason dan Tante Kenci rusak berat. Masih belum ada kabar bagaimana keadaan Eyang Darmi yang tinggal sendirian di Bantul. Bantul bagian kota yang rusak parah. Solo kena getaran juga. Rumah Bude Tuti dan Tante Yeti retak. Keluarga di Bandung dan Jakarta masih nunggu kabar. Belum bisa nyambung ke Yogya.

Hmm…

Rainy and Overcaffeinated Day

It was yesterday, 25.05.06

Breakfast at home:

Menu standard: American Toast, Internet, two mugs Earl Grey.

Brunch at 10h at Seher's:
Menu:Vanilla Rings, Vollkornbrot mit Käse, Wurst und Champignon überbacken, one mug Ceylon Assam Tea and one mug Pfefferminztee. Nice conversation with Kathrin, Seher and Joy. Talking about all of things we could talk: Pregnancy, Ob-gyn, Insurance, Children, Niqab, Consequences, Exams, etc. etc. Was very nice, since we don't see each other for long time. Laughing, Exciting, Planing to see on Friday evening regularly. Yes, that's what i missed.

(Kind of) Lunch at 14h at home:

Menu: Just noodle with chicken and champignon, one apple, and one mug Darjeeling plus an often-disconnected-chatting with Jeng. It's cold and rainy outside. A little bit sleepy afterward. Took a nap for 1,5 hour, before went to Sobiroh's place for "Pisang Goreng" Time.

"Pisang Goreng" Time at 18h at Sobiroh's:

Actually the main menu should be "pisang goreng", because Nadine wanted it since she missed "pisang goreng" Indonesia very much. And the cold and rainy weather was suitable for "pisang goreng". But, as usual if four women (three are "Teetrinkerinnen") met each other, there's no time without cooking, eating and women stuffs conversation. So, menu: grilled chicken with curcuma, pepper, coriander; fritierte Aubergine mit Eier; Zucchini, Paprika mit Tomatensoße gewürzt mit Basilikum und Oregano; very delicious Thai-Duftreis. Of course the "main dessert" "pisang goreng". Drink: at the first time i tried just drinking water since i realized that i've already had 5 mugs of tea. So, i drank 3 glasses of water, 1 glass carrot-banana-lemon-orange-juice, but then…"pisang goreng" with apple-cinnamon-tea tempted me very much. 2 cups of those tea should be enough? No. Spending the nice evening with Nina, Nadine and Sobiroh just made the temptation of drinking more tea become bigger and bigger. So, another two cups of tea: rooiboos african tea. Afterward just laughing, laughing because of many funny stories (or maybe it was not funny at all). Always changing the topics from food to drink to language and culture to the idea of ideal beauty of asian and european to dreams and phobies etc., etc. I think slowly i was getting overcaffeinated, so i had to stop.

At home: tried not to drink tea anymore. It was 3 am in the morning and i still woke up. Couldn't sleep and didn't even feel sleepy at all. But i should go to bed and try to sleep. Otherwise i would stay wake up all night.

This morning i've just already had two mugs of Earl Grey. Again. Sorry, i can't avoid it. It really helps me to wake up :)

Einfach Weiss

Tatsächlich bin ich kein Typ, der so ne Art klassiche oder elegante Sache mag. Nein, das bin ich nicht. Ich möchte alles was schlicht und einfach. Praktisch. Letztes Mal war so burgundisch, dann so grün. Weiss ist irgendwie besser. Und es geht hier nicht um die Oberfläche. Es geht nicht um die Präsentation. Es geht um den Kern: der Inhalt. So, ich hab es noch mal geändert. Ob ich jetzt zufrieden bin, weiss ich nicht. Lass mich mal sehen. Einfach Weiss weiss ich. Mit Schwarz zwischendrin soll es halt so sein. 

Zurück zur Grüne

Zurück zur Grüne. Bin jetzt zufrieden. Bisschen klassisch und elegant, aber ist doch schön, ne? Vor allem weil es einfacher eingestellt ist und optisch irgendwie freundlicher für die Lesern. A propos die Leser, paar Leute haben sich bei mir beschwert, dass ich jetzt auf Deutsch schreibe. Sie können jetzt meine Seite nicht lesen.

Warum ich auf Deutsch schreibe? Tja, das ist so. Verwende Deutsch nur für meine wissenschaftliche Schreiben, sonst nicht. Hab immer das Gefühl, dass Deutsch einfach zu logisch, zu steif, zu wissenschaftlich, ist einfach zu "Deutsch". Hab immer noch kein "richtiges" Sprachgefühl, wenn ich über mein Leben und meine Gefühle schreiben möchte. Klingt noch zu steif, zu logisch, zu "Deutsch". Soll das nicht sein, aber ich kann einfach (noch) nicht. Na, der vorherigen Text -auch dieser Text- war einfach zu trocken. Es gibt keine Seele drin. Es gibt keine Gefühle da drin. Trocken. Fremd. Ich habe mehr Zeit gebraucht, um nachzudenken, was ich eigentlich schreiben möchte. Muss lange Zeit überlegen, bis ich ein Wort finden kann. Es ist tatsächlich nicht einfach. Gut, ist ja doch eine gute Übung. Für die Prüfung zum Beispiel, hahaha. Noch einmal eine Überrede.

Ach, warum Goethe, Wagner, Kafka, Böll, Grass, Fried, Süsskind, Timm, Grünbein so schön schreiben konnten? Vor allem dass ihr Schreiben ihre Seele zeigen kann. Oke, gut, sie sind ja doch die Muttersprachler und ich nicht. Klar. Aber nach der langen langen Zeit spüre ich noch kein deutsches Sprachgefühl? Ist doch unglaublich, ne? Oder weil Deutsch mir einfach zu fremd ist oder lehne ich Deutsch ab? Frag mich nicht, weil ich nicht weiss. Gefühle zu zeigen und aufzuschreiben mache ich lieber auf meine eigene Sprache oder komischerweise auf Englisch.

Ich denke, das Problem liegt nicht unbedingt auf die Sprache, ob es fremd oder nicht. Das Problem liegt in dem Kopf. Man distanziert sich von seinem Schreiben, weil man sich einfach unangenehm fühlt, über sein Gefühl, seine Meinung oder was weiss ich auszudrucken. Oder bin ich einfach schon eingedeutsch? Guck mal! Auch für dieses Schreiben brauche ich einen Grund! Ist ja fürchtbar! Unglaublich!

Komm Dian, lass deine Seele sich fliegen, lass sie sich auftauchen, lass sie sich kommen. Lass sie sich schreiben und sich präsentieren! Lass sich deine Finger bewegen! Bewegen, bewegen! Komm Dian, bewegen! Das Leben ist doch schön. Es ist einfach zu schön, so dass du vergisst, dass du es auch geniessen sollst. Ohne schlechtes Gewissen, ohne Schuldgefühle, ohne Zwang. Auch fürs Schreiben. Lass es frei! frei!

Bayreuth, 240506

21:10

Neuer Versuch – Neues Schuldgefühl – Neue Seele (?)

Wie immer, wenn ich was Obligatorisches machen soll, mache ich immer was anderes. Dieser Versuch ist einer davon. Die Ansicht dieser Seite zu ändern scheint nicht so schlecht zu sein, fand ich. Tja, dann habe ich gesucht und was gefunden: diese Ansicht. Burgundy wäre nicht schlecht. Einmal was anderes, statt grün. Sollte eigentlich ganz oke. Ja, schon. Schon elegant und schlicht, das mag ich. Aber die Einstellung passt irgendwie nicht: die Texte sind an der linken Seite und scheinbar unangenehm zu lesen. Die Schrift ist mir zu klein, so dass sich die Augen größer öffnen lassen. Einfach anstrengend. Zu breit burgundischer Teil macht den Platz für den Text auch zu klein.

Kann eigentlich noch mal versuchen, die ganze Texte und Seite einzustellen, aber bin halt zu faul. Na ja, lass das wie es sein sollen. Habe momentan nur keine Lust. Na, wirklich keine Lust? Ist ja nicht keine Lust, besser gesagt, weil ich mehr Schuldgefühle als keine Lust habe. Es ist ja auch kein Wunder, seit ich -keine Ahnung wann- mich nur am Bildschirm setze und habe nichts gemacht. Nichts. Nix.

Ich weisses nicht. Nun komme ich immer wieder zurück zu demselben Zustand, der nicht so weiter sein soll. Aber trotzdem kann nichts machen oder möchte nichts machen. Suche jetzt meine Seele (ach, ist das nicht auch ne andere Überrede? schon klar).

"(…) Denn die Seele wandelt auf allen Wegen. Sie wandelt aber nicht auf gerader Bahn, und sie wächst auch nicht wie ein Schilfrohr. Die Seele entfaltet sich selbst wie ein Lotus mit zahllosen Blättern." (Khalil Gibran: Über die Selbsterkenntnis).

Hmm…immer noch neue Versuche, neue Suche. Immer. Immer. Bis irgendwann finde ich meine Seele. Bis zum Ende meines Lebens. Vielleicht.
Bayreuth, 240506

01:39